Mädchen und Junge hüpfen vor Freude

Fazit 2017


Schotte spielt Dudelsack

Und es gibt ihn doch !

 

Den Elch natürlich ;-)             Gesehen auf der Strecke zwischen Rovaniemi und Juuma.

Und natürlich ist er nicht einfach ruhig stehen geblieben, so dass wir ein Foto hätten machen können, sondern er ist sofort auf dem Absatz umgedreht und im Galopp wieder im Wald verschwunden. Insofern war dies nur ein Hauch von einem Elch.

 

Ja, was soll ich schreiben.

 

Ich durfte nun doch meine Ostseeumrundung von 2012 wiederholen und mein lang gehegter Wunsch ging nun zum zweiten Mal in Erfüllung.

 

Die Anfahrt war eine andere, weil wir die baltischen Länder nicht durchfahren haben.

Die Jahreszeit war eine andere, weil wir 1 ½ Monate später gefahren sind.

Die Landschaft war eine andere, weil wir durch den späteren Zeitpunkt fast keinen Schnee zu sehen bekamen.

Und neben bekannten Orten und Strecken haben wir uns auch viele neue Orte und interessante Wege angesehen. Gerade die Zeit in Finnland hat uns ganz neuen Sichten auf dieses wunderschöne Land ermöglicht.

 

Im Ergebnis habe ich festgestellt, dass eine Wiederholung nicht möglich ist. Das habe ich unterschätzt und dem Gefühl von 2012 habe ich teilweise traurig nachgehangen, anstatt mich der neuen Tour zu widmen.

Viele, wirklich viele Strecken habe ich nicht mehr so in Erinnerung gehabt und dauernd nach Erkennungsmalen gesucht.

Viele Orte aber auch haben mich unglaublich erfreut, weil ich sie als Sehnsuchtsorte für mich gespeichert hatte und nun wieder in ihnen war oder an ihnen vorbeikam.

 

Meine Fitness war für mich ein großes Thema in diesem Urlaub. Einfach weil ich zurzeit wirklich etwas angeschlagen war und bin, und durch die körperlichen Einschränkungen auch viel zu oft nicht den Fahrspaß hatte, wie in den Jahren zuvor.

Und so habe ich auch auf dem Motorrad gesessen und an mir gezweifelt und in meinen Gedanken den Bock schon verkauft und das Fahren mit dem Motorrad ad Acta gelegt. Sehr zum großen Erschrecken meines lieben Mannes, der doch nun mit seiner neuen Uschi noch viele Touren machen möchte.

Wir werden sehen was kommt. Jetzt im Winter lasse ich das Motorrad zum ersten Male stehen, weil ich es für den Weg zur Arbeit nicht mehr benötige und ich werde mich erst im kommenden Frühjahr dazu wieder äußern.

 

Ungeachtet meiner persönlichen Widrigkeiten, kann ich aber das Reisen in Skandinavien auch im Juli und August sehr empfehlen.

Die Mücken in Finnland waren da, keine Frage, aber sie haben uns definitiv nicht aufgefressen. Und das Regenwetter in Norwegen, mit den dann wieder abgekühlten Temperaturen, kann man zu jeder Jahreszeit haben. Das scheint dort sehr normal zu sein.

 

Die Unterbringung in den Hütten in Finnland und Norwegen war auch unabhängig vom jeweiligen Standard in der Rückschau absolut in Ordnung. Auf das Zelt hätten wir gut verzichten können, wir hätten es als Notreserve nicht benötigt. Man bekommt einfach immer eine Hütte. Auf der nachfolgenden Seite werde ich die Adressen aufnehmen und entsprechend kommentieren.

 

Die Strecken in Finnland waren dann abseits der Küste wunderschön und landschaftlich sehr reizvoll. Auch das Reisen mit dem Motorrad macht hier viel Spaß. Erst im tiefen Norden erlebt man dann Straßen, die über viele Kilometer fast schnurgerade angelegt wurden und nur durch die typischen Wellen ihren Reiz haben. Aber dieser Reiz ist dann auch da!

 

Zu Norwegen muss ich ja eigentlich nicht viel schreiben. Das ist und bleibt DAS REISELAND für Motorräder. Egal wo, ob an den Fjorden oder in den Hochebenen. Das Land ist so wunderschön, so kurvenreich und abwechslungsreich, das ist nicht zu toppen.

 

Wir hatten eine großartige Reise. Uns ist kein Unglück widerfahren. Wir haben unzählige neuen Eindrücke und Erlebnisse mit nach Hause gebracht.

Was will das Herz mehr. Wir können sehr zufrieden sein.

 

Und was die Zukunft so bringt? Wir werden sehen……und vielleicht geht es ja doch auch hier weiter mit Reiseberichten.

 

Schaun wir mal :-)