Hinterrad BMW R 1200 GS

Tag 11 – 08.07.2015 - Westport – Londonderry/Derry 330 km


Sonne, Wolken, gutes Fahrwetter

Ja, was ist das nur für ein Tag.

 

Die Nacht war gut und ich habe schön warm geschlafen.

Um 7 Uhr weckt mich Claus und nach der Dusche wurde das Frühstück zubereitet (diesmal mit allen Zutaten für ein leckeres Müsli).

Wir packen zusammen. Alles ist noch klamm und nass.

 

Ich ziehe mir eine lange Unterhose und ein Fleece-shirt heute unter.

Wir verlassen den Zeltplatz um 9 Uhr und starten die Tour wie geplant. Es ist bewölkt aber trocken.

 

Von Westport geht es nach Bangor Erris. Dort wollen wir den ersten Stopp einlegen und die weitere Route besprechen.

Die Strecke bis dorthin ist schön, aber nicht wirklich besonders.

 

In Bangor Erris beschließen wir ohne Umwege bis Sligo zu fahren. Vereinzelt kommt die Sonne heraus und die Handschuhe und Sachen trocknen so nach und nach.

 

Vor Sligo in Ballysadare machen wir unseren Kaffee- und Kuchenstopp. Das Café wird von einer Hamburgerin geführt. Es ist wieder ein Café, das in einem Bekleidungsgeschäft angesiedelt ist. Eine interessante Kombination, die sich nach ihrer Ansicht auch lohnt.

Wir führen ein gutes Gespräch und sie erzählt uns viel über Land und Leute. Natürlich empfiehlt sie uns Strände in der Nähe, die wir nicht anfahren werden.

 

 

In Sligo kaufen wir wieder Spiritus – den richtigen – an einem Ort, den uns die Hamburgerin empfohlen hat.

 

Weiter geht es bis Donegal. Hier wollen wir am Ende entscheiden, ob wir noch wieder an der Küste entlang fahren oder direkt Londonderry/Derry ansteuern.

Schließlich fällt die Entscheidung direkt nach Londonderry/Derry zu fahren. Die Distanz ist nicht mehr so groß (ca. 75 km) und wir fahren also flott auf der N15 und später auf der N13 durch.

 

Der von uns im Vorfelde ausgesuchte Zeltplatz am Rande von Londonderry/Derry ist wieder ein Flopp und wir suchen über Navigon nach einer Alternative.

Dieser alternative Campingplatz liegt weiter außerhalb. Dort angekommen finden wir alles was wir brauchen. Waschmaschine, Trockner, Stellplatz.

 

Wir bauen auf und fangen an, unser Sachen zu säubern und zu flicken. Als wir gerade mit dem Essen durch sind fällt Claus Blick auf meinen Hinterreifen. Die Felge, die Bremsscheibe, der Reifen ist voller Öl. So ein großer MIST!!!

 

Die Hinterradachse verliert Öl. Und genau diese Hinterradachse wurde unmittelbar vor der Fahrt in Bremen repariert!!!

Ich rufe den ADAC Notruf an.

Eine freundliche junge Frau nimmt die Daten und den Schaden auf. Sie sagt zu, dass wir von einem Fachmann aufgesucht werden. Eine Stunde später ruft uns dieser an und teilt uns mit, dass er „soon“ kommen würde.

Dann wird es doch 22 Uhr als ein Lieferwagen von einer Medikamentenfirma (Medizin wird damit ausgefahren) auf den Platz fährt.

Zwei Männer und ein kleines Mädchen steigen aus. Der junge Mann liegt sofort unter dem Motorrad, um festzustellen, dass ein Dichtring an der Hinterradachse defekt ist.

Ah ja J

 

Es werden verschiedene Möglichkeiten einer Werkstatt aufgezeigt:

1)    Im Ort Londonderry/Derry,

2)    Fachmann in Letterkenny

3)    BMW Dealer in Dublin.

 

Ich soll mit der Maschine nach Letterkenny fahren. Oder auch zu der Werkstatt in Londonderry/Derry. Beides wird von uns abgelehnt. Wir wollen die Maschine, so wie sie ist, nicht mehr fahren.

Also verabreden wir uns für den kommenden Vormittag und dann soll das Moped auf einen Trailer. Wohin dann auch immer.

 

Bevor die beiden Männer kamen, habe ich zwei Bilder mit einer  kurzen Beschreibung an Danny Ohliger in Bremen bei unserem BMW Händler per Mail geschickt.

Es ist spät als wir in die kalten Kojen krabbeln.

 

Shit happen´s . Leider.