Townhall Bellfast, Wappen von Belfast, buntes Fenster Belfast, Skulptur Belfast
Impressionen aus Belfast

Tag 13 – 10.07.2015 - Belfast Besichtigung der Stadt – Werkstatt – 36 km


Sonne, Wolken, teilweise richtig warm

Auch heute klingelt der Wecker schon um 7 Uhr.

Bei dem jetzt in der Früh wieder starkem Straßenlärm hört Claus den Wecker gar nicht. Nachdem ich ihn an gestupst habe stehen wir beide auf und gehen Duschen.

Der Platz ist mit seinen Sanitäranlagen sehr sauber und gut ausgestattet.

 

Nach dem Frühstück brechen wir um 8 Uhr auf zur Bushaltestelle und fahren in die Belfaster Innenstadt. Der Bus 2g bringt uns dort hin. Die Fahrt dauert ca. eine halbe Stunde.

 

Das Wetter klart auf und wir stellen fest, dass wir unsere Sonnenbrillen im Zelt gelassen haben J

 

Wir steigen im Zentrum direkt bei der City Hall aus. Dies Gebäude ist das Rathaus von Belfast und wir nehmen an einer Führung durch das Gebäude teil. Ein wirklich gut englisch sprechender junger Mann zeigt uns das Gebäude mit allen repräsentativen Räumen und Galerien.

 

Im Anschluss an diese Besichtigung gehen wir zur St. Anne´s Kathedrale. Auf dem Weg dorthin entdeckt Claus noch eine Fotoausstellung von Hobby Fotografen, die wir uns mit Interesse ansehen.

 

Kurz darauf meldet sich die BMW Werkstatt mit der freudigen Nachricht, dass mein Motorrad fertig repariert wurde. Wir sollen um 15 Uhr an der Werkstatt sein.

 

Das heißt, nach der Besichtigung der Kathedrale geht es schon wieder per Bus zurück zum Zeltplatz.

 

Nach einer kurzen Kaffee- und Kuchenpause ziehen wir uns um und ich setze mich bei Claus hinten auf eine provisorische Sitzbank aus Fleece Jacke und Handtüchern. Oh, ist das komisch. Ich habe permanent das Gefühl, dass Claus gleich mit dem Motorrad umkippt. Und auch das Sitzen auf diesem Provisorium ist schrecklich.

 

Aber da muss ich jetzt durch. Und nach einer halbstündigen Fahrt kommen wir beim BMW Händler an.

Mein Moped steht schon abholbereit da. Bremsscheibe und Reifen wurden gesäubert. Die Reparatur erledigt.

Aber das Moped wurde nicht wie in Norwegen einer kompletten Reinigung unterzogen. Schade, dieser Service in Norwegen war schon sehr überzeugend und kundenfreundlich.

 

Wir bezahlen die stolze Rechnung– und fahren über einen kleinen Einkauf beim Sparmarkt zurück zum Zeltplatz.

 

Oh wie schön, wieder mein Motorrad zu haben!!!

 

Wir beide konnten nicht wirklich bis ins Detail verstehen, was nun an der Maschine kaputt war. Das müssen wir also anhand der Rechnung in Bremen mit den Kollegen bei BMW dort klären.

 

We will see.

 

Am Abend bezieht es sich wieder und wird frisch.

Wir kochen und beschließen den Tag mit einem Glas Rotwein.

 

Morgen wollen wir den Causeway nachholen.