Hafenansicht Oban
Hafenansicht Oban

Tag 17 – 14.07.2015 - Oban - 0 km


Sonne satt

Ausschlafen ist bei dieser absoluten Ruhe auf diesem Platz gut möglich.

Alleine ein paar blökende Schafe, von denen man annimmt, sie stehen unmittelbar neben dem Zelt, wenn man sich darauf eingehört hat, stören die Ruhe.

 

Die Sonne scheint noch immer. Das ist doch eine grandiose Aussicht heute Morgen.

 

Wir lassen uns viel Zeit mit dem Frühstück und beschließen danach zu Fuß nach Oban zu wandern. Die Strecke beträgt ca. 3 km, die wir in der Sonne gut gelaunt hinter uns bringen.

 

Unser erster Weg führt uns zum Fährterminal, um die Fähren der nächsten Tagesetappen abzuklären.

Die Überraschung von gestern, dass man hier nicht einfach vor einen Fähranleger fahren kann, um mit der nächsten Fähre (wie in Norwegen) mitzukommen, sitzt tief.

 

Und so ist es auch nicht einfach die Fähren für uns für die kommenden Routen zu buchen. Wir werden ganz freundlich beraten und erörtern alle Alternativen. Am Ende haben wir alle 4 Fähren verbindlich gebucht, die uns morgen und übermorgen zum Festival auf die Ilse of Lewis nach Stornoway und am Sonntag wieder zurück nach Uig bringen.

Einige Verbindungen waren schon ausgebucht, so dass wir unsere Touren etwas ändern müssen und nach hinten einen Tag verlieren.

 

Nach der Klärung und Buchung der Fährtickets gehen wir in den Ort.

Oban ist nicht wirklich schön. Es ist eine Hafenstadt, die sicherlich vom durchreisenden Tourismus lebt, da hier viele Fähren auf die verschiedensten Inseln fahren.

Wir haben Zeit und schauen uns alles in Ruhe an.

 

Danach kaufen wir ein und laufen zurück auf unseren Campingplatz.

 

Heute ist tatsächlich einmal Zeit für einen Mittagsschlaf, wenn da nicht der Zeltplatzinhaber gerade seinen Rasen mähen würde. Aber natürlich nutzt er die trockenen Stunden, was wir auch verstehen können.

 

So besprechen wir die nächsten Tage bei Kaffee und leckerstem Kuchen und putzen anschließend den Tisch, Ölen den Mechanismus vom Tankrucksack und und und und.

 

So ein bisschen rumtüdeln tut auch mal gut.