Bilder von Edinburgh, Kunsthalle, Nationalmuseum, Castle of Edinburgh
Und weitere Impressionen der Stadtbesichtigung

Tag 32 – 29.07.2015 - Edinburgh Besichtigung der Stadt


Wolken und auch viel Sonne

Auch in dieser Nacht regnet/nieselt es weiter mit Unterbrechungen, die ich am Plattenweg zum Waschhaus ablesen kann, denn dieser ist nicht mehr so stark über schwemmt.

 

Um 7:30 Uhr klappert neben uns jemand im dem überdachten Kochplatz so laut, dass wir uns zum Aufstehen durchringen.

Auch wir nutzen dann später den Kochplatz, um heute mal wieder ein Brot und Ei Frühstück zu zelebrieren. Danach starten wir erneut per Bus in die Edinburgher Innenstadt (Bus 27, 3 Pfund für 2 Personen passend!! bezahlen).

 

 

Wir steigen am Queen Street Garden aus, um zum Charlotte Square zu laufen. Eigentlich dachten wir, dass man durch den Park laufen kann, aber der ist rundherum verschlossen (Anwohnerpark), so dass wir an der Queen Street entlang laufen.

 

Am Charlotte Square soll es ein „Georgian House“ geben, was Anfang des 1800 gebaut wurde und ein Beispiel für die damalige gutbürgerliche Wohnsituation darstellt. Laut unserem Reiseführer ist der Eintritt frei.

 

Als wir dort ankommen ist es anders und es wird ein stolzer Eintrittspreis verlangt. Wir nehmen von der Besichtigung Abstand und laufen durch die Georg Street in Richtung City.

 

Die Georg Street hat man mit großen Außensitzterrassen vor den Gastrotomien versehen und in Einbahnstraßen mit großzügigen Fahrradwegen umgewandelt. Ein geschicktes Konzept, dass bei uns sofort den Vergleich zu der Straße „Am Wall“ in Bremen hervorruft.

 

Über die Hannover Street gehen wir dann zur National Gallery of Scottland.

Hatte ich schon erwähnt, dass die Sonne scheint? Ja, sie tut es richtig gut und hebt sofort unsere Laune.

Die Besichtigung der National Gallery of Scottland ist ein echtes Highlight. Es ist beeindruckend, welche Kunstschätze aus verschiedensten Epochen und Herkunftsländern hier zusammen getragen wurden.

Beeindruckend gut. Eine echte Empfehlung.

 

Danach gönnen wir uns erst einmal im Park mit einen Coffee to go und unseren geschmierten Broten eine Pause.

 

Dann steigen wir hoch zur High Street oder auch Royal Mile. Hier wollen wir ebenfalls ein Haus „Gladstone´s Land“ aus dem 15. Jahrhundert besichtigen. Hier wissen wir bereits, dass wir Eintritt zahlen müssen. Der Nation Trust of Scottland hat dieses Haus renoviert. Die Schotten haben in Edinburgh aufgrund des geringen Platzes schon sehr früh in die Höhe gebaut. Und in diesem gut erhaltenen Beispiel kann man auch Erweiterungen aus verschiedenen Epochen ablesen.

In jedem Raum steht ein Mitarbeiter vom National Trust, der ausführlich Auskunft geben kann. Leider darf man nicht fotografieren.

Auch hier in diesem Gebäude ein Besuch, den ich unbedingt empfehlen kann.

 

Jetzt steht noch das National Museum of Scottland auf dem Plan. Ein altes Gebäude, das geschickt durch ein neues, architektonisch anspruchsvolles Gebäude ergänzt wurde.

 

Die Ausstellung über die Geschichte der Schotten befindet sich im Neubau und wir schrauben uns von Ebene zu Ebene nach oben.

Die Ausstellung bietet unglaublich viel und man könnte hier Wochen verbringen. Wir hingegen überfliegen die Exponate und genießen die Ausstellung trotzdem.

 

Also, wer viel Zeit und Muße hat, ist hier gut aufgehoben. In jedem Fall ein Ort, der auch viele Besucher anzieht und überaus lebendig gestaltet wurde.

 

So langsam werden unsere Füße rund und so kaufen wir noch ein und starten die Rücktour zum Campingplatz mit dem Linienbus. Und das alles immer noch bei Sonne!!