Rosslyn Chapel, Grenze Schottland England, Hafen Newcastle upon Tyne
Von Rosslyn Chapel bis Newcastle upon Tyne

Tag 33 – 30.07.2015 - Edinburgh – Newcastle - 211 km


Viel Sonne, wenig Wolken

Wir beginnen mit einem trockenen Tag – auch wenn die Zeltwiese wie ein nasser Schwamm durch den Regen der vergangenen Tage unter den Schuhen quatscht – und sogar etwas Sonne.

 

Claus hat gestern noch die letzte Tour etwas umgeplant, weil er gerne noch einmal Rosslyn Chapel sehen wollte.

Hier war er schon vor 4 Jahren mit seinen Logenbrüdern und diesen Ort möchte er mir gerne zeigen.

 

Wie fast immer starten wir fertig gepackt um kurz vor 9 Uhr unsere Fahrt.

 

Schon nach 25 Minuten kommen wir in Rosslyn Chapel an, das sehr nahe im Westen von Edinburgh liegt.

 

Viele Besucher stehen schon vor der Tür des Visitorcenter, da dieses erst um 9:30 Uhr geöffnet wird.

Der Zulauf zu diesem vom National Trust of Scottland verwalteten historischen Gebäude hat sich verzehnfacht, nachdem diese Kapelle/Kirche eine Rolle im Dan Brown Roman „Illuminati“ spielte.

Wir sind also überpünktlich da, zahlen unseren Eintritt und gehen mit den anderen Besuchern in die wundervoll restaurierte Kirche.

 

Ich bin überwältigt!!

 

Ich habe noch nie einen solchen Schmuck und solche Verzierungen an Steinmetzarbeiten gesehen. Auf diesem kleinen Raum ergibt sich eine unglaubliche wundervolle Wirkung und einem kann bei diesen Schätzen an Steinmetzkunst nur der Mund offen stehen bleiben.

Mehrere Mitarbeiter des Nation Trust of Scottland stehen Auskunft gebend zur Stelle und in stündlichem Abstand wird ein ca. 20 minütiger Vortrag zur Geschichte der Kirche gehalten, den wir uns auch anhören.

Nach ca. 2 Stunden mit Kaffee und Kuchen am Ende geht unser Fahrt weiter.

 

Den eigentlich für heut geplanten Besichtigungspunkt „Melrose Abbey" fahren wir nur an und schauen von außen auf diese große wundervolle Kirchenruine.

Wir fahren Richtung Süden durch weite Strecken landwirtschaftlich geprägte Gebiete. Es ist leicht hügelig und kurvig und macht bei dem trockenen Wetter Spaß zu fahren.

 

An der Grenze Schottland – England halten wir noch mal an und schauen zurück auf eine tolle Zeit und Landschaft.

 

Kurz vor Newcastle upon Tyne erreichen wir den Hadrianswall – eine aus der Römerzeit stammende Wall/Wehranlage, und fahren daran entlang, ohne besonders viel davon sehen zu können. So what….

 

In Newcastle upon Tyne kaufen wir noch ein und fahren nach Tyne zur Fähre. Die Abwicklung an diesem Punkt ist recht zäh, aber dann werden wir auf die Fähre geholt und zurren die Mopeds fest.

 

Mit Gepäck geht es auf die Doppelkabine mit Meerblick, die diesmal nicht aus getrennten Etagenbetten besteht. Klein und eng richten wir uns ein und gehen nach einer schönen Dusche auf das Oberdeck und erleben dort das Ablegemanöver im schönsten Sonnenschein.

 

Nachdem das Schiff auf offener See ist, gehen viele Gäste wahrscheinlich zum Abendessen und wir können uns Stühle ergattern und genießen die Sonne.

Hier kommen wir mit einem jüngeren Paar aus Erfurt ins Gespräch, die mit Auto und Bed + Breakfast in Schottland unterwegs waren. Es ist interessant und kurzweilig im Austausch und wir haben viel Spaß zusammen.

 

Auf offener See merkt man jetzt eine ordentliche Dünung und wir hoffen alle auf eine dennoch ruhige Überfahrt.