Eine Straßenansicht von verschiedenen Holzhäusern in Kokkola
Holzhäuser in Kokkola

tag 10 - 26.07.2017 - Vaasa - Raahe - 285 km


Sonne, Wolken, trocken, ca. 20°

Mit entsetzlichen Rückenschmerzen werde ich kurz vor 7:00 Uhr wach.

Die warme Dusche lockt. Beim Duschen entwickelt sich ein nettes Gespräch mit einer Holländerin, die als bekennender Skandinavien-Fan mit ihrem Mann zusammen seit 1998 diese Region bereist.Während des Abtrocknens erfahre ich viel von der Frau, die mit ihren 72 Jahren einen recht fitten Eindruck macht. 

 

Um kurz vor neun sind wir auf der Bahn. Wir fahren in das Zentrum von Vaasa, welches nur 2 km entfernt ist und laufen ein wenig herum. Es ist früh, was man der noch verschlafenen Stadt anmerkt.

Nach einer halben Stunde setzen wir die Fahrt fort. Vaasa ist nicht wirklich sehr schön anzusehen.

 

Von Vaasa geht es über die E8 in Richtung Oulu

Hinter Oravais verpasst Claus einen Abzweig, so dass wir einen Routenpunkt nicht anfahren und nach einem Stopp mit Kaffee in Nykarleby wieder vom Navi zurück geschickt werden.

 

Wir sind etwas irritiert, kehren um und setzen die Fahrt nach kurzer Diskussion in die richtige Richtung fort.

 

Zwischen Jakobstad und Kokkola führt die Straße von Insel zu Insel. Bei der Planung hatte ich etwas gehofft, hier auf eine Strecke zu stoßen, die dem Atlantikweg in Norwegen gleicht. Doch die Verbindungen der Inseln sind keine Brücken sondern Dämme und daher nicht so beeindruckend. 

 

Die Strecke ist dennoch schön zu fahren und landschaftlich reizvoll.

 

In Kokkola machen wir wieder Pause und gönnen uns ein Eis. Auch Holzhäuser gibt es wieder zu entdecken und auf dem Markt des Ortes kaufen wir Pfifferlinge für das Abendessen.

Die letzte Etappe zwischen Kokkola und Raahe führt uns nun über die E8. Die Straße führt zwar immer an der Küste entlang, aber das Wasser sieht man nie. Die Strecke ist gut ausgebaut, viel befahren und entsprechend langweilig. In Raahe kaufen wir noch weitere Dinge für das Abendessen und fahren den SF-Caravan-Lohenpyrstö an. 

 

Mit Schrecken sehe ich einen schattenlosen Platz, auf dem exakt ausgerichtet nur Wohnmobile und Wohnwagen stehen. Im Vergleich zu dem Platz von gestern in Vaasa ein seelenloser und schrecklicher Platz. Egal, wir buchen uns ein und sind das einzige Zelt auf dieser Anlage. 

 

Nach dem Aufbauen gibt es erst einmal einen Kaffee und etwas Kuchen. Claus schlägt vor unsere Tour für morgen nach der Erfahrung von heute mehr in das Landesinnere auf kleine Straßen zu verlegen. Wir lassen die Tour bis Oulu so wie geplant und dann geht es weiter ins Inland.

Ich speichere die Tour für morgen ab. Auch der Campingplatz für morgen Abend wird mehr an der Stadt Rovaniemi liegen.

 

Ich bin davon überzeugt, dass wir richtig daran tun, die Küste zu verlassen. Die Sonne scheint gerade. Gleich werden wir noch kochen und eine Runde zu Fuß drehen. Es ist erstaunlich warm hier oben, ich bin gespannt wie es weitergeht.