Eine graue BMW R 1200 GS gespiegelt
Mein kaputtes Motorrad

tag 14 - 30.07.2017 - Juuma - Salla - Kuusamo - 205 km


Sonne satt

Alles beginnt ganz wunderbar. Auch heute lacht die Sonne vom Himmel und der Tagesstart gelingt großartig. Claus ist wieder so mutig und schwimmt eine Runde im See, wie gestern schon. 

 

Um 9:30 Uhr sitzen wir gepackt auf den Motorrädern und starten auf der kleinen Nebenstraße nach Käylä. Wieder eine Schotterstraße, wie wir sie schon mal am Berg Koli erlebt haben. Dritter Gang und ca. 60 km/h, so lässt sich diese wunderschöne Straße abfahren. 

 

Nach Käylä kommen wir wieder auf eine geteerte Straße und fahren durch diese wirklich tolle Landschaft nach Salla. 

Auf der gesamten Strecke muss ich oft mein rechtes Bein hängen lassen, da das Knie gerade nach dem Marsch gestern im engen angewinkelten Zustand sehr schmerzt.

Diese Haltung bringt Claus auf die Idee beim nächsten Stopp doch den Sitz meines Motorrades zu erhöhen, indem wir vielleicht ein Kissen auf die Sitzbank binden.

 

In Salla, nach 84 km, suche ich einen Café und lande bei einem Kiosk, der den Kaffee hat und wir parken direkt davor auf einem Parkplatz. 

Als der Kaffee ausgetrunken ist, fangen wir mit dem Kissen und einem Gummi Stropp den Sitz aufzupolstern. Das Abnehmen und wieder Anbringen des Sitzes ist zwischen dem Tankrucksack und dem Gepäck hinten nicht so einfach. So ruckeln wir mehrmals mit dem Sitz hin und her. Aber dann ist es vollbracht und ich zirkel mich auf den Berg und starte die Maschine. 

 

Sie blubbert kurz, um dann danach nicht mehr starten zu wollen.

D.h. der Anlasser zieht schon durch, aber mehr passiert nicht. Wir sind unschlüssig, vermuten aber natürlich als erstes unsere Bastelei am Sitz als Ursache für den Defekt.

Also Kissen ab und noch mal starten. Nein, es tut sich gar nichts mehr.

 

Wir schauen wie das Schwein ins Uhrwerk und können den Fehler nicht erkennen. Nach einigem Zögern bleibt uns nichts anderes übrig, als den ADAC anzurufen. Und so ist die Fahrt nach 84 km für die graue Maschine zu Ende und der ADAC übernimmt. 

 

Kenne ich das nicht schon aus 2015? Verdammt!!!

 

Ich telefoniere mit dem ADAC und nach 1 Stunde kommt ein Mechaniker, der sofort zugibt keine Ahnung von Motorrädern zu haben. Das Moped muss zurück nach Kuusamo transportiert werden, da es nur dort eine Werkstatt ist, die sich mit Motorrädern und unserer BMW auskennt. 

 

Der Mechaniker organisiert einen Abschleppdienst. Der Chef des Abschleppdienstes sitzt in einem Kanu. Es ist Sonntag - und so warten wir an diesem echt nicht besonders angenehmen Ort fast dreieinhalb Stunden. 

 

Ein zweiter Kaffee, etwas Kuchen und mehrmals der Marsch in den gegenüberliegenden K Market zur Toilette. Dann kommt ein schwarzer Sprinter und wir verladen das Moped plus Gepäck. Die Auffahrrampe bastelt der junge Mann aus einer Metallrampe und einer Holzbohle. Sehr gewagt in meinen Augen. Aber hoch geht es gut. 

 

Ich fahre also im Sprinter nach Kuusamo und Claus mit der Uschi die circa 110 km hinterher. Vor einer Werkstatt in Kuusamo laden wir mein Moped wieder ab. Diesmal wird es noch kritischer mit der Rampe, da die Holzbohle durchgebrochen ist und die Kuh recht schräg fast von der Bohle rutscht. Aber mit vereinten Kräften gelingt dann auch dies. 

 

Ich muss dann noch mal mit dem ADAC telefonieren, weil nicht klar ist, wieviel sie von den Transportkosten übernehmen. Letztendlich übernimmt der ADAC nur 300 €, die 150 € Mehrkosten müssen wir privat bezahlen. Ich soll aber die Rechnung einreichen, da mir der ADAC die Hotelkosten von 85 € gut schreiben will, da wir auf einen Campingplatz gehen. 

 

Dorthin bringt uns auch noch der junge Mann. Dort angekommen baue ich auf und Claus fährt wieder einkaufen. 

 

Jetzt kocht Claus gerade und ich versuche meinen Frust in den Griff zu bekommen. Morgen Früh um 8:00 Uhr müssen wir an der Werkstatt sein. Ich hoffe das Beste.