Eine Skulptur am Nordkap, die auf großen kreisrunden aufgestellten Platten besteht und von verschiedenen Kindern dieser Erde gestaltet wurden
Skulptur am Nordkap

tag 17 - 02.08.2017 - Karigasniemi - Honningsvåg - 366 km


Anfangs noch bedeckt, dann Sonne und trocken

Als wir am Morgen so gegen 8:40 Uhr unsere Tour starten, ist der Himmel durchgehend bedeckt aber es ist nicht kalt. Ohne auch nur ein Bild von dem Mökki in Karigasniemi gemacht zu haben (fällt mir zu spät ein) fahren wir über die Grenze in Richtung Lakselv. 

 

An viele Teile dieser Strecke kann ich mich nicht erinnern. Vermutlich war ich vor fünf Jahren eher mit der Kälte beschäftigt. Und die schneebedeckten Berge auf der norwegischen Seite sind auch nicht zu finden, da jetzt im August dort kein Schnee mehr liegt.

Aber die Strecke zwischen Karigasniemi und Lakselv ist ganz wunderbar zu fahren und es ist landschaftlich richtig schön!

 

In Lakselv angekommen machen wir eine Pause mit einem Kaffee und holen norwegische Kronen am Automaten. Lakselv selber ist keine schöne Stadt. Die Gebäude stehen dort so verschieden und verstreut wie der Bulle pisst, absolut beliebig, und sie scheinen alle aus den achtziger Jahren zu stammen. 

 

Das Wetter klart auf und es wird mittlerweile richtig warm. Sommerliche 18° plus Sonne. Was will das Herz mehr, ich bin fast zu warm angezogen. So cruisen wir von Lakselv zum Nordkap.

 

Nach wiederum 100 km halten wir etwas abseits der Hauptstraße an einem Campingplatz in Repvåg an. Ein Nest am Ende der Welt.

Aber superfreundliche Menschen. Hier essen wir unsere geschmiert Brote zu einem Kaffee.

Und wir kommen dort mit einer Holländerin ins Gespräch, die uns erzählt, dass sie bis Rovaniemi geflogen ist. Dann dort ein Wohnmobil gemietet hat und nun im Norden Skandinaviens reist. Eine interessante Variante! 

 

Nach dieser Pause haben wir noch circa 60 km bis zu unserem Campingplatz mit der vorbestellten Hütte. Diese fahren wir jetzt erst an.

Wir laden unser Gepäck in die Hütte und starten dann zu den letzten 25 km bis zum Nordkap.

 

Ab Honningsvåg ändert sich die Landschaft noch mal rapide. Es ist beeindruckend durch diese Einöde gleich Mondlandschaft zu fahren. Große Herden von Rentieren laufen auf dem Fjäll. Teilweise gibt es hier Schneefelder. Und wenn dann die Herde darüber läuft sieht das besonders toll aus.

 

Nach kurzer Zeit sind wir am Nordkap und zahlen 540 Kronen Eintritt = 57,86 €. Viel Geld für……

 

Egal, wir parken die Mopeds und laufen zur Kugel. Wir erwischen einen Zeitpunkt, an dem wenige Menschen dort sind.

Ein Belgier macht Bilder von uns und wir von ihm. Dann schauen wir uns die Skulpturen an, machen Fotos von der Landschaft bei strahlendem Sonnenschein und gehen dann ins Gebäude. 

 

Im Gebäude gehen wir nach unten, um uns die Ausstellungen, die Filme und die Kapelle anzusehen. Die Filme beeindrucken mich sehr. Da werden die Landschaft und die Menschen rund um das Nordkap sehr eindrucksvoll gezeigt. Zuletzt gibt es einen Kaffee und Kuchen im Café. 

 

Wir haben uns viel Zeit gelassen und fahren jetzt zurück. Auch den Campingplatz Kirkeporten in Skarsvåg schauen wir uns noch mal an. Den wollten wir eigentlich in der ursprünglichen Planung anfahren. Aber hier gab es keine Hütte mehr. 

 

In Honningsvåg machen wir eine kleine Stadtrundfahrt, tanken und kaufen ein. 

 

Jetzt in der Hütte - zweckmäßig und leider direkt an der Hauptverkehrsstraße gelegen - wollen wir kochen und den Tag ausklingen lassen. Es hat heute wieder nicht geregnet! Das Wetter zeigt sich von einer ganz wunderbaren Seite. Und die Mücken, die uns in Finnland echt ganz stark geplagt haben, haben wir jetzt hoffentlich hinter uns gelassen. 

 

Cool! Wir waren am Nordkap! Das ist doch wieder etwas ganz besonderes.