Ein Rentier beim grasen, ein ausgestopfter Eisbär, ein ausgestopfter Vogel
Kompakte Tierwelt

tag 18 - 03.08.2017 - Honningsvåg - Hammerfest 179 km


Kühl und bedeckt, erst abends Nieselregen

Die Nacht in der eher zweckmäßigen Hütte in Honningsvåg war gut. 

 

Lustig war ein Zusammentreffen um 3:00 Uhr nachts von mir mit einem Rentier.

Wir waren beide sehr perplex und Rudolf nahm sofort Reißaus, so dass ich lachen musste. Dem Reflex zurück zu Kamera zu laufen, konnte ich gerade noch unterdrücken, denn Rudolf war wirklich schnell verschwunden. 

 

Der Himmel ist am Morgen vollständig bedeckt. Viel Nebel liegt in der Luft. Es ist vielleicht 13° kühl. 

 

Nach dem Frühstück und Packen fahren wir kurz nach 9 Uhr zurück nach Olderfjord. Das erste Gefühl, in dem Nebel nicht viel sehen zu können, trügt. Wir haben ausreichend Sicht und können die Strecke trotz der Kühle und dem fehlenden Sonnenschein genießen. Es ist zumindest weiterhin trocken! 

 

Erst in Olderfjord gibt es einen Kaffee und ein Stück Kuchen. Diesen Ort habe ich noch gut in Erinnerung, da ich hier mit Gerd die wohl schlechteste und völlig überteuerte Hütte hatte. Ich schaue mir die Hütte noch mal an. Der Ort stimmt, ich bin aber nicht sicher, ob die Hütte erneuert wurde. Egal, auch dieses Trauma ist überwunden. 

 

Der Kaffee und Kuchen ist jedenfalls im Russenes Kro total überteuert. Hier ist ein Umschlagplatz, ein Busbahnhof und die Menschen haben gar keine andere Wahl. Dies macht sich in den Preisen bemerkbar. 

 

Wir fahren weiter nach Hammerfest. Bis Skaidi kenne ich die Strecke auf der Hochebene, dann biegen wir rechts ab in unbekanntes Terrain. Die Fahrt verläuft zügig und gut. Und obwohl ich schon viele Sachen anhabe, wird mir doch kalt zum Ende der Tour. 

 

Wir kommen sehr früh in Hammerfest an. Der Platzwart ist tatsächlich da und weißt uns eine gute Hütte zu. 

 

Wir kommen noch mit zwei Radlern ins Gespräch und dann steht da auf einmal Rudolph wieder vor mir. Diesmal habe ich die Kamera zur Hand und kann Bilder von ihm schießen. 

 

Wir beziehen die Hütte und belegen sofort eine Waschmaschine. Das wurde auch Zeit. Für 60 Kronen können wir waschen und im Anschluss die Sachen im Trockner trocknen lassen. 

 

Vom Campingplatz aus gehen wir zu Fuß in die Stadt. Der Weg ist nicht weit. Wir schauen uns das Stadtzentrum an und gehen in die Touristen Information. Dort ist die kleine Ausstellung zur Geschichte von Hammerfest Pflicht und natürlich der Beitritt in den Eisbären Club

Die Mitgliedschaft kostet 200 Kronen pro Person und wir sind die Mitglieder 262337 und 262338. Wir bekommen eine Urkunde, einen Mitgliedsausweis und einen Aufkleber für die Motorradkoffer. Der sonst dazu gehörende Sticker ist ausgegangen und wird uns nach gesandt. 

 

Wir trinken noch einen Kaffee und essen etwas Kuchen in einem nahe gelegenen Café. Am Ende des Bummels kaufen wir ein und laufen zum Platz zurück. Die Wäsche ist trocken und sauber. Die Hütte ist warm und in Ordnung.

 

Der Himmel kommt immer mehr runter. Schon am Nachmittag habe ich das Gefühl der Dämmerung. Und dann zum Abend hin beginnt es zu nieseln. 

 

Ab heute geht es nur noch in den Süden. Ich freue mich darauf.