Åndalsnes, Norwegen
Åndalsnes

Tag 19 - 15.06.2012 - Trondheim - Åndalsnes - 368 km


Ich bin früh wach. Die Nacht war kalt.

Ich habe oft gefroren.

 

Leider, ich ärgere mich wieder darüber, nicht den wärmeren Schlafsack gekauft zu haben.

 

Wir packen, frühstücken und fahren dann auf verschiedenen Wegen jeder zu seiner Werkstatt.

 

Ich finde den BMW Händler problemlos. Um kurz nach 8 Uhr bin ich da. Es sollen beide Reifen getauscht werden. Hinten habe ich in der Lauffläche kein Profil mehr und mit dem Vorderreifen komme ich nicht mehr nach Hause.

Um 10 Uhr soll das Moped fertig sein.

 

In der Zwischenzeit gehe ich in ein nahe gelegenes Einkaufszentrum. Dort kaufe ich in einem XXL-Sportgeschäft ein neues Sportunterhemd, Imprägnierspray für die Stiefel und ein neues Besteck für mich.

 

Um kurz nach 10 Uhr bin ich wieder in der Werkstatt. Das Moped ist pünktlich fertig. Der Chef säubert sogar das Moped noch mit einem Hochdruckreiniger. Den dreckigen Anblick konnte er wohl nicht ertragen. Oder es gehört zum Service dazu.

 

Gerd ruft an. Auch sein Moped ist fertig. Er kommt zu mir und wir fahren los.

 

Vor der Werkstatt habe ich noch einen deutschen Mechaniker kennengelernt, der mit seiner Familie vor 3 Jahren nach Norwegen ausgewandert war. Wir unterhalten uns lange über die Lebensbedingungen, Schwierigkeiten, das Gesundheitswesen, etc. Es ist sehr interessant und es hat mich gefreut, ihn kennen zu lernen.

 

Mit Gerd fahre ich dann eine wunderschöne Strecken mit reichlich Kurven. Tolle Landschaft und vor allem Sonne und kein Regen.

Die Höchsttemperatur liegt heute bei sagenhaften 18°. Ich feiere dies mit entsprechend guter Laune.

 

Berge, Wasser, Brücken, Tunnel, Fähren, erste Häuser mit angelegten Gärten, viel Landwirtschaft und kleine Häfen.

Alles ist so bezaubernd, dass einem das Herz aufgeht.

 

In dieser guten Stimmung kommen wir nach Åndalsnes.

 

 

Wir können auf dem Zeltplatz (wir zelten wieder) unser Sachen waschen und trocknen. Dann folgt noch ein langer Marsch in das Dorf zum Einkaufen. Nach dem Abendessen gehen wir heute recht spät (23 Uhr) ins Bett.

 

Für morgen sind die Trollstigen und Geirangerfjord geplant.