Fähre Kristiansand
Die Ankunft der Fähre in Kristiansand

Tag 24 - 20.06.2012 - Kristiansand - Risør - 138 km


Um sensationelle 8.20 Uhr werde ich wach. Das ist doch mal eine Zeit.

 

Nach dem Duschen und Frühstücken packen wir in Ruhe ein.

 

Wir haben keine Eile, da Olaf erst um 15.30 Uhr mit der Fähre in Kristiansand ankommt.

 

Gegen 10.30 Uhr sind wir in Kristiansand.

 

Zuerst muss ich Papierkram für eine neue Versicherung erledigen. Claus hatte mich per Mail darum gebeten, die Unterlagen unterschrieben zurück zu senden. Es gibt kein Fax-Gerät in Kristiansand, so sende ich alles per Post nach Deutschland.

 

Danach bummeln wir durch die Stadt. Es ist richtig sommerlich warm heute. Auf dem Marktplatz essen wir ein Crèpe, in der Kirche machen wir Fotos, in einem Park ruhen wir uns aus und in der Einkaufszone gibt es noch ein Eis, bis wir dann wieder bei den Motorrädern ankommen.

 

Nach zwei Versuchen finden wir den richtigen Parkplatz, an dem wir Olaf in Empfang nehmen können.

Die Fähre kommt pünktlich an und somit können wir Olaf bald in die Arme nehmen. Die Freude ist groß.

 

Olaf hat eine Routenplanung für Schweden ausgearbeitet und soll uns jetzt führen.

So starten wir.

 

Nach einer halben Stunde hält Olaf auf dem Ikea-Parkplatz hinter Kristiansand. Das Navi zeigt nichts an. Er hat vergessen, das Kartenmaterial für Norwegen und Schweden auf seinem Navi zu installieren. Er ist auf sich selber extrem sauer.

 

So übernehme ich das Navigieren und gebe sein geplantes Ziel Risør (noch in Norwegen) auf dem I-Phone ein.

 

Die Strecke verläuft noch ein ganzes Stück über die Autobahn (E18).

Als wir davon abbiegen, ergeben sich ein paar schöne Kurven und wir landen auf einem tollen Campingplatz (siehe Fazit – Adressen).

 

Für die erste Nacht zu Dritt nehmen wir uns eine Hütte mit getrennten Schlafräumen in unserer Kategorie „Luxus“, kochen ausführlich und köpfen eine Flasche Rotwein (die Olaf mitgebracht hat).

 

Wir haben viel zu erzählen und so ist es schnell 23 Uhr, als wir ins Bett gehen.