Hafenansicht in Sønderborg
Hafenansicht in Sønderborg

Tag 30 - 26.06.2012 - Korsør - Rieseby - 249 km


Die ganze Nacht hat es unglaublich gestürmt. Ich träume recht wirres Zeug und wache oft auf.

Um 6.30 Uhr stehe ich auf und packe meine Sachen.

Ich packe mein Moped noch vor dem Frühstück und genieße dann das leckere Frühstück im Hotel.

 

Um 9.30 Uhr sitzen wir auf den Motorrädern und fahren in Richtung Fähre.

 

Von Korsør aus fahren wir über eine gigantische Brücke Richtung Odense und dann weiter nach Faaborg. Von dort aus geht die Fähre nach Als.

 

Olaf sucht verzweifelt noch vor der Fähre ein Kaffee, aber bis zur Fähre ist da nichts zu machen.

 

Wir müssen eine ½ Stunde auf die Fähre warten. Es stürmte mächtig, was mir beim Fahren wieder richtig Mühe gemacht hat.

 

Die Fähre ist ein kleinformatiges Schiff, in dessen Bauch ca. 4 Fahrspuren nebeneinander passen.

Wir werden ganz nach vorne an die Außenseite dirigiert und müssen die Motorräder verzurren. Mein Moped steht links mit dem Seitenständer zur Außenwand geneigt und ich ziehe es mit einem Gurt vom Rahmen zur Außenwand. Gerd, der auf der rechten Seite steht, hat da schon größere Mühe. Gemeinsam hieven wir sein Moped auf den Hauptständer und dann klappt das Verzurren auch bei ihm.

 

Die Überfahrt ist tatsächlich ruppig und ungemütlich.

Wie haben aber endlich den Kaffee auf Deck.

 

Nach der Fähre geht es nach Sønderborg und dann über Olafs Hausstrecke mit Annis`Pölserbude, Eis in Langballigholz nach Rieseby.

 

Wir kommen dort um 16 Uhr an. Nach dem Umziehen rechnen wir noch untereinander unsere Auslagen ab und gehen dann abends mit Gunda (Olafs Frau) im Rieseby-Krog essen.

 

Ein wunderbares Essen wird uns serviert, und hoch zufrieden mit schönen Gesprächen genießen wir den letzten Abend.

 

Ein bißchen Wehmut darüber, dass die Reise jetzt zu Ende ist, schwingt jetzt schon mit.

Aber die Freude auf unsere Lieben zu Hause überwiegt eindeutig.